Kosten

senken, reduzieren, optimieren

Stärken Sie mit uns Ihre Wettbewerbssituation

Kosten
senken, reduzieren, optimieren

Stärken Sie mit uns Ihre Wettbewerbssituation

Wenn in Unternehmen von Kostensenkung die Rede ist, bezieht man sich im Allgemeinen auf die Bereiche Produktkostensenkung und GemeinkostensenkungDabei spiegeln die Kostenpositionen im Unternehmen den Einsatz von Ressourcen wider. Materialpreise, Gehälter und Löhne sowie eine zunehmende Anzahl zu erfüllender Gesetze und markttechnischer Vorschriften steigern die Kosten, ohne dass Ihr Unternehmen Einfluss darauf nehmen kann.

Das ist problematisch, denn dadurch entstehende Kostensteigerungen können selten vollständig an Ihre Kunden weitergegeben werden. Dies hat nicht nur direkten Einfluss auf Ihren Gewinn, sondern bedroht zugleich ihre Wettbewerbsfähigkeit!  

Es gilt daher diejenigen Kostenpositionen zu identifizieren, welche durch aktive, unternehmensinterne Maßnahmen reduziert werden können. An dieser Stelle setzen wir an. 

Unsere Leistung

  • Analyse der Gesamtkostensituation
  • Ermittlung von Anforderungen
  • Identifikation von Kostenträgern & Aufteilung in beeinflussbare und unbeeinflussbare Kostenpositionen
  • Funktionenanalyse
  • Berechnung akzeptierter Kosten pro Funktion
  • Erarbeiten von Maßnahmen, um die Lücke zwischen vorhandenen und akzeptierten Kosten zu schließen
  • Begleitung der Umsetzung bis Erfolg eintritt

Ihr Wert

  • Sensibilisierung aller Beteiligten für den sparsamen Umgang mit Kosten
  • Senkung der variable Produktkosten zwischen 5-40%
  • Senkung der Gemeinkosten zwischen 10-25%
  • Implementierung einer unternehmerischen Sicht auf direkte und indirekte Kosten als Basis zukunftsfähiger Entscheidungen
  • Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit (im internationalen Umfeld)

Sie haben Interesse an einem ersten Gespräch oder Fragen zum Thema Kostensenkung?

Produktkosten senken und den Kundennutzen steigern

Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens hängt stark von der Wettbewerbsfähigkeit seiner Produkte und Dienstleistungen ab. Erreicht wird die Wettbewerbsfähigkeit durch die kontinuierliche Pflege der Produkte im Produktportfolio.  

Bei der Pflege der Produkte ist der Kundennutzen zyklisch zu hinterfragen und bei Bedarf zu verbessern sowie an den Kosten zu arbeiten, welche für die Erstellung der Produkte aufgewendet werden. Der zunehmende Wettbewerb treibt hier die produzierenden Unternehmen vor sich her und macht Druck auf die Preise.   

Um die aufkommenden Herausforderungen zu meistern, ist ein ganzheitlicher Ansatz nötig. Die Herstellkosten, die sich aus Material- und Fertigungskosten zusammensetzen, müssen lückenlos analysiert und auf Reduzierungspotenziale hin bearbeitet werden. Die Wertanalyse ist hierfür als probates Instrumentarium bekannt.

Gemeinkosten senken und Innovationsfähigkeit zurückerobern

Die Gemeinkostenbereiche haben sich in den letzten Jahren nahezu unbeachtet ausgeweitet und stellen ein signifikantes Potenzial für Kostensenkung und Ergebnisverbesserung dar.

Gründe für die Steigerung der Gemeinkosten können sein:

  • Gestiegener Verwaltungsaufwand in fast allen Unternehmensbereichen z.B. durch die Verbreiterung des Produktprogramms und die Erfüllung von vielfältigen Vorschriften,
  • Erweiterung der Vertriebseinheiten, um die globalisierten Märkte zu bedienen,
  • internationale Vernetzung und damit komplexe Projektorganisationen.

Der Anstieg der Gemeinkosten führt zusätzlich dazu, dass Unternehmen ineffizient und träge geworden sind.
Dies hat zur Folge:

  • Schnelle Reaktionen auf Marktveränderungen fallen schwer,
  • neue Technologien finden zu langsam Eingang in die eigenen Produkte und
  • es fehlen Ideen für neue Produkte und Innovationen.

Eine solch herausfordernde Aufgabe zur massiven Senkung der Gemeinkosten lässt sich vorteilhaft durch entsprechendes methodisches Vorgehen bewältigen. Krehl & Partner nutzt auch hierbei die anwendungsneutrale Methodik der Wertanalyse.